Ja, die Mini Handball WM der Ludwigsburger Kreiszeitung war nicht nur für die E1 sondern auch für die Trainer und die Eltern ein unvergessliches Erlebnis.

Sie fand am Wochenende 11./12. November in der Stadionhalle in Möglingen statt.

Für alles begann es am Samstagmorgen in aller früh. Wir trafen uns (Spieler, Eltern und Trainer) um 7:30 Uhr an der Hardtwaldhalle in Rielingshausen. Dort kleideten sich die "Jungnationalspieler" mit den am 26. Oktober erhaltenen "Nationaltrikots" von Serbien ein. Dies war schnell erledigt doch die Eltern mussten sich auch entsprechend "herrichten", damit Sie als Fans von Serbien erkennbar und auch bei dem ausgelobten Fanpreis zumindest eine realistische Chance haben würden. Zusätzlich deckte man sich noch mit einigen "Lärminstrumenten" wie Trommeln und Pappklatschen ein und machten sich geschlossen auf den Weg nach Möglingen.

Gegen 9:00 Uhr waren alle in der Halle und bereiteten sich auf den Beginnvor. Die Fans belegten einen entsprechender Platz auf der Tribüne und die Spieler und Trainer informierten sich über die Details zum Einlaufen und meldeten die Mannschaft offiziell an. Als Spieler waren Sem, AJ, Lance, Marcel, Maximilian, Jano, Danny, Lucas, Andrej und Jendrik voll motiviert und auch beide Trainer Max Müller und Chris Geiger waren voller Vorfreude.

Um 9:30 Uhr ging es dann los mit dem Einmarsch der einzelnen Nationen und dem Anspielen der jeweiligen Hymnen. Zu diesem Zeitpunkt war die Halle bereits komplett gefüllt und die Stimmung war trotz der frühen Uhrzeit hervorragend. Die einzelnen Fangruppen waren teilweise sehr kreativ und hatten sich alle mit entsprechenden Instrumenten eingedeckt, um auf sich aufmerksam zu machen und ihre Schützlinge lautstark anzufeuern.

Um 10:00 Uhr begannen dann die Vorrundenspiele. Unsere Mannschaft musste in der Gruppe D gegen China (TV Möglingen), Kamerun (HSG Neckar), Deutschland (TSF Ditzingen), Niederlande (TSV Asperg) und Südkorea (CVJM Möglingen) antreten.

Neben den Spielen wurde auch noch allerlei anderes für die Kids geboten. So gab es ein Glücksrad, eine Wurfgeschwindigkeitsmessung und eine "Schminkstation" in der man sich das entsprechende Fanoutfit beschaffen konnte, sofern man es nicht ohnehin schon hatte. Auch "echte" Handballstars der SG BBM Männer und Frauen waren gekommen, um Fragen zu beantworten und natürlich auch Autogramme zu schreiben. Bei den beiden Frauen handelte es sich sogar um Nationalspielerinnen der Niederlande und Deutschland, die dann im Dezember selbst die "echte" WM spielen werden. Außerdem gab es natürlich Essen und Trinken.

Im ersten Spiel waren die Jungs wohl noch nicht richtig wach (oder war die Kulisse einfach zu beeindruckend und es in der Halle einfach zu laut?). Auch die Trainer hatten Probleme akustisch zu den Kids durchzudringen und so war mancher Spielerwechselversuch nicht von Erfolg gekrönt. So wurde das erste Spiel gegen China verdient verloren. In den weiteren Spielen stand man nun unter Druck, sofern das Ziel, erreichen der KO Runde am Sonntag, nicht schnell ad Acta gelegt werden sollte. In den folgenden Spielen steigerte man sich und konnte alle folgenden Spiele zumindest teilweise souverän gewinnen. Am Ende des ersten Tages stand dann der Gruppensieg als Lohn eines, nicht nur für die Spieler, anstrengenden Tages und die KO Runde am Sonntag war erreicht.

Nach dem Turnier fuhren wir dann für ein gemeinsames Abendessen ins Vereinsheim nach Rielingshausen. Dort ließen wir dann den Abend ausklingen. Schließlich hatten alle noch eine KO Runde am Sonntagmorgen vor sich.

Am Sonntag trafen wir uns dann direkt in der Halle in Möglingen. Da unsere Plätze vom Samstag durch andere Fangruppen belegt waren, suchten wir uns neue Plätze und hatten dann den perfekten Platz (direkt oberhalb des Feldes auf dem unsere Jungs spielen sollten) gefunden. Dort konnten wir die Mannschaft lautstark anfeuern und zu Bestleistungen treiben.

Im Achtelfinale gegen Japan (SG BBM Bietigheim) konnten wir uns dann nach ein paar Anfangsschwierigkeiten durchsetzen und souverän ins Viertelfinale einziehen. Dort wartete mit Angola (TV Großbottwar) der zweite der Vorrundengruppe A. In diesem Spiel war es schon etwas knapper, aber unter großem Jubel der Spieler, Trainer und Fans wurde mit dem Sieg dann sogar das Halbfinale erreicht.

Damit war schon viel mehr erreicht, als die Trainer aber auch die Zuschauer sich ausgerechnet hatten. Die Spieler selbst hatte sich aber ohnehin das Ziel gesetzt Weltmeister zu werden. Somit ging es nun um die Pokale und die Sachpreise.

Neben uns hatten mit Tunesien (Spvgg Mössingen) und Polen (HB Ludwigsburg) zwei weitere Vorrundensieger des Samstags für das Halbfinale qualifiziert. Der letzte Teilnehmer am Halbfinale war mit den Niederlanden (TSV Asperg) ein bekannter aus der Vorrunde.

Im ersten Halbfinale musste man gegen Polen ran und dieses war ein sehr umkämpftes Spiel, dass bis kurz vor Schluss auch noch die Möglichkeit bot zu gewinnen, aber die HB Ludwigsburg war breiter besetzt und holte sich so den verdienten Finaleinzug. Das zweite Halbfinale gewannen dann die Tunesier der Spvgg Mössingen wodurch es im Spiel um den dritten Platz eine Neuauflage des Vorrundenspiels gegen die Niederlande gab.

Das Gruppenspiel konnte mit einer herausragenden Leistung gewonnen werden, aber in diesem für uns letzten Spiel des Tages gingen langsam die Kräfte aus und aus dem erhofften Platz auf dem Podium wurde leider nichts. Die Jungs waren sehr enttäuscht und es flossen auch einige Tränen, die zunächst kaum zu trocknen waren. Das Finale gewann dann Tunesien gegen Polen und neben den Pokalen und Sachpreisen für die ersten drei Teams erhielten alle Teilnehmer eine Medaille und eine Urkunde. Auch die Trikots konnten alle behalten. Somit waren dann am Ende doch alle Sieger und die Erinnerungen und Eindrücke kann einem sowieso keiner mehr nehmen. Am Nachmittag und in den Tagen danach gewann dann bei den Spielern auch der Stolz über das erreichte die Oberhand über die Trauer des verpassten Podestplatzes.