HSG drehte in den letzten 17 Minuten verlorengeglaubtes Spiel

Der Liganeuling CVJM Möglingen hatte sein Auftaktspiel gegen die HSG Neckar gewonnen und damit sollte die HSG eigentlich gewarnt sein. Die Stimmung vor dem Spiel bei der HSG war gut und man hatte einen positiven Eindruck. Aber schon beim Aufwärmen fehlte so das gewisse Etwas.

 

Die HSG agierte in den ersten Spielminuten viel zu harmlos im Angriff. Dies lag zum einen zwar auch an der starken offensiv ausgerichteten Abwehr der Möglinger, zum anderen aber an fehlendem Selbstvertrauen und Cleverness. In der Abwehr hingegen kämpften die HSG’ler gut, waren aber oft einen kleinen Schritt zu spät am Gegner. Beim Stand von 7:7 nach 17 Minuten war zumindest für beide Teams noch alles offen. In dieser Phase schied ärgerlicherweise Marius Blind aufgrund einer Knöchelverletzung aus und konnte auch nicht mehr eingesetzt werden. Keine 4 Minuten später vergab Finn Graykowski einen Strafwurf zum Anschlusstreffer, um auf 9:10 wieder heran zu kommen. Dann kam die schlechteste Phase der HSG. 7 Minuten lang gelang der HSG kein einziger Treffer. Die Möglinger hingegen nutzen dies und zogen auf 9:13 weg. Yannick Hüther gelang kurz vor Halbzeit noch der Treffer zum 11:14 per Strafwurf. 

 

Es war in der Kabine der HSG’ler kurzfristig sehr laut in der Halbzeitpause. Geholfen hat dies aber irgendwie zuerst nicht wirklich. Die HSG rannte bis zur 43. Minute dem 3 Tore Rückstand hinter her. Möglingen nahm eine Auszeit. Trainer Martin Wittlinger nutzte diese Chance, um seine Jungs wach zu rütteln, an zu stacheln und die Truppe neu aufzustellen. Die HSG’ler waren auf einmal wie umgewandelt. Sie agierten schnell, eroberten Bälle, unterbanden rechtzeitig die Angriffsversuche und kamen dadurch auch im Angriff zu viel besseren Torchancen. Allen voran war es Yannick Hüther, der immer wieder im 1:1 seine Stärke ausspielte. Der eingewechselte Jakob Schönbrodt vernagelte buchstäblich sein Tor und stärkte den HSG’ler noch mehr den Rücken. Eine Auszeit von Trainer Martin Wittlinger beim Stand von 20:20 brachte noch mehr Sicherheit ins Spiel der HSG. Was die HSG nun zeigte war einfach ausgedrückt „bockstark“. Allen war anzumerken, jetzt wird das Spiel gedreht. Das Tempo wurde nun extrem hoch gehalten und nach 2 Treffern und einem verwandelten Strafwurf sowie einem Treffer von Finn Graykowski lag die HSG mit 26:22 in Führung. Es waren noch 2 ½ Minuten zu spielen als Trainer Martin Wittlinger seine letzte mögliche Auszeit nahm. Es war nur eine klare Ansage zu hören, das lassen wir uns jetzt nicht mehr nehmen und spielen einen langen Angriff“. Es wurde nicht ganz so perfekt umgesetzt und Möglingen kam noch zu 2 weiteren Treffern. Als Lukas Hölzel seine starke Leistung in der letzten Sekunde mit einem tollen Treffer zum Endstand von 27:24 versengte, hielt es keinen mehr auf der HSG Bank. Es war wirklich beeindruckend wie die HSG sich in ein eher schlechtes Spiel zurück gekämpft und 2 wichtige Auswärtspunkte eingefahren hat.      

 

Es spielten: Emre Baykara und Jakob Schönbrodt (beide Tor), Marc Beerwart, Ulrich Magg (2), Daniel Blaschke, Thomas Lauster, Stefan Schubring (1), Lukas Hölzel (3), Marius Blind, Dennis Rehling (4), Finn Graykowski (5/4), Mika Weller, Yannick Hüther (12/6).

 

 

Am Samstag, 30.09.2017 trifft die HSG um 20:00 Uhr in der Stadionhalle in Marbach auf die
HG Steinheim-Kleinbottwar.