Unnötige Niederlage gegen Steinheim/Kleinbottwar

Die gut gefüllte Riedhalle in Steinheim war dieses mal Austragungsort für ein denkwürdiges Derby zwischen der HG Steinheim/Kleinbottwar und der HSG Marbach-Rielingshausen. Keiner der Zuschauer traute seinen Augen, als die HSG 15 Minuten lang im Angriff komplett verweigerte und sich entschloss, erst mal keine Tore zu werfen. So blieb nach 17 Minuten beim Stand von 8:1 für die Hausherren nur das Siebenmetertor aus den Anfangsminuten durch Daniel Blaschke als Erfolgserlebnis zurück. Dies wollten sich die Herren aus Steinheim / Kleinbottwar keineswegs gefallen lassen und entschlossen sich ihrerseits, nun ebenfalls über mehr als 15 Minuten kein Tor zu werfen. Diese Gegeneinladung auszuschlagen wäre als guter Gast sicher als unhöflich eingestuft worden und so kam man durch Tempogegenstöße von Daniel Kühn und 3-mal Simon Blaschke zum Zwischenstand von 9:5 wieder etwas heran. Da die Gastgeber weiterhin keine sichtbare Lust auf Torerfolg hatten entschlossen sich die HSG-Männer, nach doch schon 24 Minuten das erste Tor aus einem Positionsangriff zu werfen. Und dies ausgerechnet durch einen, der in Kleinbottwar das Handballspielen gelernt hat: Benedikt Weller.  Erst kurz vor Halbzeit hatten die Hausherren dann wieder das Visier auf „scharf“ gestellt und kamen durch Eckstein zum 10:8 Halbzeitstand.
Nach der Halbzeit entwickelte sich dann erstmals ein Handballspiel, das zumindest der Spur nach als Bezirksliganiveau zu bezeichnen war. Nach 37 Minuten stand es, kaum einer hatte noch damit gerechnet, auf einmal 11:11. Den Gästen unterliefen aber vor allem in der Schlussphase zu viele Leichtsinnsfehler, so dass die HSG mit einem 22:19 in einem schwachen Derby das Nachsehen hatte.
Nächste Woche steht dann das Heimspiel gegen die stärker einzustufenden Herren vom TSV Asperg an. In der derzeitigen Verfassung wird es sehr schwer werden, die Punkte in der heimischen Hardtwaldhalle zu behalten.

Joomla SEF URLs by Artio