Bundesligaprofis in Marbach-Rielingshausen

Profis leiten Training bei der HSG Marbach-Rielingshausen

 

Ein ganz besonderes Training wartete am vergangenen Dienstag auf die D-Jugendspieler der HSG Marbach-Rielingshausen. Nicht der eigene Trainer Werner Mattheis stand als Übungsleiter in der Halle, sondern zwei Bundesligaprofis vom TVB 1898 Stuttgart.

 

Gekommen waren die beiden Spieler Max Häffner und Bobby Schagen. Dazu auch noch eine Ernährungsberaterin von der AOK, die den jungen Spielern und auch den zahlreich anwesenden Eltern einiges über die Wichtigkeit von richtiger Ernährung vermitteln konnte. Unterstützt wurde sie dabei auch von den beiden Spielern des TVB, die auch aus dem „Nähkästchen“ plauderten und über ihre Essgewohnheiten berichteten. Nach der Ernährungsberatung kamen dann die Profis zu ihrem Einsatz, wobei Bobby Schagen gleich betonte: „Ich bin Holländer, hoffe aber, dass ihr mich trotzdem versteht. Falls nicht dann fragt einfach Max“. Sprachprobleme gab es aber keine, dafür jede Menge Spass. Und natürlich wollten alle Spieler zeigen, wie gut sie schon mit dem Handball umgehen können. Tatsächlich sprach im Anschluss Max Häfner auch erstaunt von einem sehr guten Stand der jungen Spieler im Alter von 10-12 Jahren. „Man sieht, dass bei der HSG eine gute Jugendarbeit geleistet wird“, meinte der Linksaussen des TVB.

 

Im Anschluss an die anstrengende Trainingseinheit verteilten die Bundesligaspieler noch ein paar Gastgeschenk, schrieben Autogramme und beantworteten geduldig alle anfallenden Fragen der HSG-Spieler. Und wer weiss, vielleicht taucht ja einer der aktuellen D-Jugendspieler auch mal als Profi in der Hardtwaldhalle in Rielingshausen auf und macht das Training?

 

 

 

AH-Essen der HSG im Besen in Rielingshausen

 

Die HSG hat seit jeher eine gute Jugendarbeit mit zahlreichen Kindern und Jugendlichen. Und auch im Bereich der Aktiven, also der über 18-jährigen, ist man mit mehreren Mannschaften bis zur Bezirksliga ganz gut aufgestellt. Und dies sowohl im männlichen als auch im weiblichen Bereich. Und der Lauf der Zeit bringt es eben mit sich, dass irgendwann der Abschied vom aktiven Handball kommt. Bei der HSG bedeutet das dann, dass man im Kreise der AH (eigentlich „Alte Herren“) Aufnahme findet. Die Herren, die allesamt selbst an den 40. Geburtstag nur noch ausgedünnte Erinnerung haben, sind dafür aber noch immer sehr aktiv unterwegs. Gut, das runde Leder bildet nur noch in Diskussionsrunden den Mittelpunkt, nicht mehr in der Halle. Dennoch trifft man sich regelmäßig und unterstützt die HSG mit all dem reichhaltig vorhandenen Erfahrungsschatz. Dazu kommt noch ein jährlich stattfindender, mehrtägiger Ausflug und erstmals seit längerem auch ein AH-Essen. Dieses mal war das Ziel direkt vor der Haustüre; nämlich im Besen von Steffen Holzwarth in Rielingshausen. Mit Schlachtplatte, Würsten und Beilagen wurden die Mägen nach aller Kunst verwöhnt. Und die 30 Anwesenden hatten alle Hände voll zu tun, das zahlreiche und leckere Essen nicht zurück gehen zu lassen. Aber Handballer sind eben in allen Belangen echte Kämpfer!

 

Einen Gehirnkampf bot dann Uli (Schemel) Lauterwasser im Anschluss an und brachte mit einem Quiz die Gehirnzellen zur Höchstleistung.

 

Am Ende waren sich alle AH-ler einig, dass dies ein sehr gelungener und geselliger Abend war, der bis zur nächsten Austragung nicht ganz so lange auf sich warten lassen darf.

 

Einen großen Dank an dieser Stelle an Steffen Holzwarth und sein „Besen-Team“, das uns an diesem Abend köstlich bewirtet hat.

 

 

 

 

Herren 2: Der Traum vom Aufstieg geht weiter

 

Einen ganz wichtigen Sieg im Kampf um einen der behrten Aufstiegsplätze in die Bezirksklasse konnten die Herren2 im Spiel bei de HSG Sulzbach-Murrhardt einfahren.

 

Schon von Beginn an ging man sehr konzentriert zu Werke und lag nach nicht einmal 3 Minuten bereits mit 3:0 in Front. Nach 11 Minuten war der gegnerische Trainer beim Stand von 2:6 schon zu seiner ersten Auszeit gezwungen. Zunächst blieb diese aber ohne tatsächliche Wirkung und dieHSG konnte bis auf 5:10 davon ziehen. Dann wurden die Hausherren aber stärker und verkürzten auf 9:10. Und in solch einer Situation zeigt sich dann das derzeitige Selbstbewusstsein der Jungs von Bernd Weller und Gerald Marx. Völlig unbeeindruckt zogen sie ihre Bahnen und erhöhten bis zur Pause wieder auf 14:11. Zwei Zeitstrafen gegen Florian Gabler und Marius Heinrich kurz vor und kurz nach der Halbzeit brachte den Hausherren zwar kurzfristig etwas „Oberwasser“, doch durch drei Tore in Folge von Marvin Carmona konnte man sich wieder einen komfortablen, wenn auch noch lange nicht ausreichenden Vorsprung erarbeiten. Erst als Maximilian Müller nach 48 Minuten zum 24:18 einnetzte war eine gewisse Vorentscheidung gefallen. Am Ende waren es dann 8 Tore Vorsprung und mit 32:24 letztlich ein klarer Sieg bei den Hausherren der HSG Sulzbach-Murrhardt. Am kommenden Wochenende ist die zweite Herrenmannschaft spielfrei und kann sich somit voll konzentriert auf das schwere Auswärtsspiel am 01.März beim direkten Aufstiegskonkurrenten SG Weissach vorbereiten. Sollte man dort gewinnen ist der Aufstieg tatsächlich zum Greifen nah. Mit hoffentlich zahlreichen HSG-Fans sollte nach den zuletzt gezeigten Leistungen dies auch dort möglich sein.

 

Joomla SEF URLs by Artio